Neuigkeiten vom Gewerbeverband - Mai 2012

Der letzte Unternehmerstammtisch im Pfalzkeller

Zum jüngsten Unternehmerstammtisch unter dem Motto „WEB 2.0 trifft Wein“ konnte der 1. Vorsitzende des Gewerbeverbands Hohenbrunn, Bernd Bräuer, wieder viele interessier-te Gewerbetreibende, diesmal im Pfalzkeller Hohenbrunn begrüßen.

Fast schon traditionell begann der Abend mit einem Vortrag zum aktuellen Stand der Beschilderung im Gewerbegebiet "Muna". Bernd Bräuer erläuterte, dass der Gewerbe-verband nach Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung die organisatorische Abwicklung der Beschilderung übernimmt. Die Gemeindeverwaltung hat die Firmen im Gewerbegebiet darüber in einem Schreiben informiert. Bislang gibt es Reaktionen von 30 Interessenten. Durch die Einführung eines Farbkonzepts wird die Lage der Firmen in den unterschied-lichen Bereichen des Gewerbegebiets gekennzeichnet. Auf Hinweisschildern wird der Farbcode links neben der Firmenbezeichnung angebracht, so dass Kunden und Lieferan-ten den Weg einfacher finden. Die Darstellung der Firmen auf den Hinweisschildern an den Zufahrtsstraßen erfolgt mit dem Farbcode und in alphabetischer Reihenfolge. Der Platz auf dem Hinweisschild kostet einmalig € 200,-. An Kosten für die Erstellung des Schildes entstehen ca. € 80,- bis 100,- Außerdem ist alle 3 Jahre an die Gemeinde Hohenbrunn eine Sondernutzungsgebühr in Höhe von € 49,50 zu entrichten. Um die Zufahrt zum Gewerbegebiet durch die zentrale Georg-Knorr-Straße freigeben zu können, muss diese allerdings noch über einen Kreisverkehr an die Hohenbrunner Straße angeschlossen werden. Mit den entsprechenden Bauarbeiten soll im Frühsommer diesen Jahres begonnen werden. Bernd Bräuer erläuterte abschließend, dass die Erfahrungen im Gewerbegebiet "Muna" genutzt werden sollen, um dann im Jahr 2013 ein analoges Beschilderungskonzept auch im Gewerbegebiet "Riemerling-West" umzusetzen.

In seinem Vortrag "Wer Kunden gewinnen will, muss von diesen gefunden werden" erläuterte dann Gernot Reisinger die Geheimnisse der Kundengewinnung im Internet. Herr Reisinger ist mit seiner Firma iLeadership bereits langjährig als Berater tätig. So muss seiner Aussage nach eine Homepage als Verkaufsmitarbeiter/-in verstanden werden, die eben genau die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens vertreibt. Er machte auch sehr deutlich, dass normalerweise nur die Mischung von sogenannten Online- und Offline-Aktivitäten zum Vertriebserfolg führt. Mittlerweile gibt es in Deutschland ungefähr 45 Millionen Internet-Benutzer, von denen 27 Millionen auch im Netz einkaufen. Damit werden 18% des Endverbraucherumsatzes bereits im Internetz generiert, wobei zuneh-mend die Senioren als Zielgruppe entdeckt werden. Für jüngere Internet-Surfer ist es sehr wichtig, an sozialen Netzwerken teilzunehmen; insgesamt verbringen Online-Nutzer fast ein Viertel ihrer Zeit im Netz mit der Nutzung von sozialen Netzwerken. Generell sind allerdings weniger als 5% aller Homepages erfolgreich, wenn man "Erfolg" als Auflistung unter den 30 ersten Suchergebnissen bei der Suche über "Google" definiert. Die Reihen-folge bei der Auflistung in Suchergebnissen ist dabei kein Geheimnis, sondern von eindeu-tigen Kriterien wie Domänen-Namen, Veränderungen auf der Seite und weiteren Kriterien abhängig. Dazu erfuhren die Anwesenden, dass Suchmaschinen ungefähr einmal im Monat alle öffentlich zugänglichen Seiten abscannen und Veränderungen erfassen. Und je mehr Bewegung auf einer Seite erkannt wird, desto weiter oben wird sie platziert. Weitere Kriterien sind rein syntaktische Themen wie Titellänge, Korrektheit der Seitenprogrammierung und die verwendete Domäne. Hier wird ".de" bevorzugt. Danach wurden einige generelle Regeln für den Aufbau von Internet-Präsenzen erläutert. So muss der Nutzer unbedingt die Möglichkeit haben, mit dem Unternehmen über die Seiten Kontakt aufzunehmen, beispielsweise über eine integrierte E-Mail-Funktion. Allerdings ist es aus juristischen Gründen unbedingt notwendig, sich dabei vom Nutzer bestätigen zu lassen, dass die Kontaktaufnahme explizit gewünscht ist. Mit dem wichtigen Hinweis, dass trotz allen Optimierungen immer noch der richtige Marketing-Ansatz wichtiger als jedes Seitendesign ist, schloss dieser interessante Vortrag. Herr Reisinger bietet allen Gewerbe-verbandsmitgliedern eine kurze kostenlose Bewertung ihres Webauftritts an. Bitte nehmen Sie dazu einfach Kontakt über " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. " auf und bestätigen Sie in Ihrer Nachricht, dass Herr Reisinger Sie deswegen kontaktieren darf.

Im zweiten Teil "Wein" stellte dann der Inhaber der Weinhandlung "Pfalzkeller Hohen-brunn" Herr Stamm explizit einige junge Winzer aus dem Talenteprogramm des VdP, also des Verbands deutscher Prädikatsweingüter, vor. Er machte deutlich, dass sich diese Weingüter bewusst der Herstellung von qualitativ hochwertigen Weinen verschrieben haben und daher zum Beispiel nur die Hälfte der Weinmenge je Hektar im Vergleich zum Bundesdurchschnitt herstellen. Die Weingüter wurden dabei mit Hilfe von kurzen, sehr beeindruckenden Filmen vorgestellt. Dem VdP gehören übrigens nur 200 Winzer, von insgesamt über 40.000 Weinbaubetrieben in Deutschland, an. Seine Ziele sind vor allem die Erhöhung des Qualitätsstandards sowie der ökologische Weinbau. Die Winzer sprachen dazu in ihren Filmen von "Qualität kommt von Qual" – also der Tatsache, dass es sehr aufwendig ist, qualitativ hochwertige Weine herzustellen und auch vom "kontrollierten Nichtstun" beim Ausbau im Weinkeller – also dem Wein nichts zuzusetzen und ihn im Keller reifen zu lassen.  Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass zumindest in Franken der Jahrgang 2011 aufgrund des hervorragenden Herbstwetters ein herausragender Jahrgang sein wird.

Schon traditionell endete der Unternehmerstammtisch mit der Vorstellung von neuen Mitgliedern. Zunächst war dies die Firma Lenz Motorentechnik vor. Herr Lenz erzählte stolz, dass ihre Kernkompetenz die Kraft-Wärme-Kopplung, also die Erstellung von Blockheizkraftwerken (BHKW), ist. Wegen der guten Auftragslage ist es das Ziel je Arbeitstag ein BHKW zu erstellen. Als zweite Firma stellte sich die PLT GmbH vor. Sie ist im Bereich der Mess-, Regel- und Steuertechnik tätig.

Allerdings endete der Abend nicht nur mit der theoretischen Vorstellung der hochwertigen Weine. Im Rahmen einer Weinverkostung schenkte der Inhaber des Pfalzkellers noch einige interessanten Weine aus und lud zu einem Imbiss ein. Der Gewerbeverband bedankt sich bei Herrn Stamm für die Ausrichtung dieses Abends.

Jahreshauptversammlung am 26.06.2012

Bitte notieren Sie sich den Termin für unsere diesjährige Jahreshauptversammlung. Sie findet am 26.06.2012 um 19 Uhr im Autohaus Gott in der Otto-Hahn-Straße 11 in Riemer-ling statt. Selbstverständlich erhalten Sie zu dieser Veranstaltung noch rechtzeitig eine gesonderte Einladung.